Kekse & Pralinen

Heidelbeer-Macarons

Heidelbeer Macarons Rezept

Lang ist es her seit den letzten Macarons auf dem Blog. Fast ein Jahr! Und dabei schmecken sie eigentlich so gut. Im Juli hat mich der Ehrgeiz dann aber doch wieder gepackt und ich präsentiere euch heute freudestrahlend meine bisher perfektesten Macarons nach meinem eigenen Rezept 🙂

 

heidelbeer-macarons_2

Perfekte Macarons machen

Im letzten Jahr habe ich meine Macarons noch nach dem Rezept von Aurélie Bastian im Zuge einer Rezension ihres Buches gebacken. Ich bin mit ihrem Rezept eigentlich auch gut zurechtgekommen – ich musste aber auch üben, bis sie mir gelungen sind. Aurélies Tipps haben mir den Einstieg letztes Jahr aber wirklich sehr schmackhaft gemacht.
Inzwischen habe ich mir mein eigenes Rezept zusammengetüftelt, das für mein Backrohr genau richtig ist. Falls ihr meinen Erfahrungsbericht vom letzten Jahr gelesen habt, dürfte klar sein, dass wohl nur den wenigsten Hobbybäckern Macarons gleich beim ersten Versuch perfekt gelingen. Und es gibt wohl kein Metier auf welches „Übung macht den Meister“ besser passt, als das des Macaronsbackens.

Falls ihr noch nie (erfolgreich) Macarons gebacken habt, dann hoffe ich, dass ich euch jetzt nochmal motivieren kann, den kleinen zarten und edlen Doppelkekschen eine neue Chance zu geben.

Heidelbeer Macarons

Benötigte Utensilien:

  • Mixer / Küchenmaschine
  • feines Sieb
  • Schüssel
  • Backspatel
  • Spritzbeutel mit geöffneter Lochtülle
  • (Backmatte)

Macarons Utensilien

Bevor es nun ans Werk geht, gibt’s noch eine Empfehlung: Gekaufte, gemahlene Mandeln sollten ja unbedingt nochmal feiner gemahlen und dann gesiebt werden. Ich würde empfehlen, gleich eine größere Menge fein zu mahlen und diese in einem luftdichten Behälter zu verschließen. So hast du beim nächsten Versuch nicht mehr einen so großen Aufwand. Denn nach dem ersten Versuch wird es wohl auf zwei Möglichkeiten hinauslaufen: a) Die Macarons gelingen nicht perfekt und du bist noch motiviert gleich die nächste Ladung ins Backrohr zu schieben. b) Die Macarons gelingen. Du bist zufrieden. Sie schmecken super. Und sind relativ schnell verputzt 😉 Dann wirst du sowieso bald wieder welche machen wollen :).

Die Möglichkeit, dass dir Macarons nicht schmecken, lasse ich jetzt außen vor. Mir ist bisher nämlich wirklich noch niemand begegnet, dem sie nicht geschmeckt hätten.

Macarons mit Heidelbeeren

Rezept: Heidelbeer Macarons

–> Grundrezept für ca. 12 kleinere / 8 größere Macarons
–> Grundrezept nach Bedarf verdoppeln

  • 55 g Puderzucker
  • 30 g sehr fein gemahlene Mandeln
  • 1 kl. Eiweiß (ca. 30 g) –> Hinweis beachten!
  • 1 TL Zucker (ca. 8 g)

Hinweis zum Eiweiß
Das Eiweiß sollte 1-2 Tage im Kühlschrank altern, bevor man mit dem Macarons-Backen beginnen kann. Dazu einfach das Eiweiß genau abwiegen, luftdicht verschließen und 1-2 Tage in den Kühlschrank stellen. Dann die Macarons nach Anleitung backen!

Ein (oder zwei) flache Backbleche vorbereiten. Ich spritze meine Macarons am liebsten auf eine feuerfeste Backmatte – auf Backpapier klappt’s aber natürlich auch.
Zutaten genau abwiegen und vorbereiten.  Gekaufte, gemahlene Mandeln nochmals selber in der Küchenmaschine pulverisieren – sie müssen wirklich sehr fein sein. Die Mandeln und den Puderzucker vermischen und anschließend sieben. Es dürfen keine Klümpchen mehr zu sehen sein.

Das Eiweiß mit einem Handrührgerät sehr steif schlagen und unter dem Mixen/Rühren den Zucker zugeben. Schaumig rühren reicht übrigens nicht. Das Eiweiß sollte wirklich steif sein und eine feste Konsistenz annehmen. (Falls du das Grundrezept verdoppelt hast, klappt das Steifschlagen auch in der Küchenmaschine – mit nur einem Eiweiß würde ich aber das Handrührgerät empfehlen.)

Nun vorsichtig die Mandel-Zuckermasse mit einem Backspatel unterheben. Nicht mehr rühren als notwendig, da die Masse sonst zu flüssig wird!

Die Masse in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und kleine Macarons (2 cm Durchmesser) auf die feuerfeste Backmatte (bzw. das Backpapier) spritzen. Dann die Macarons etwa 30 Minuten ruhen lassen. In dieser Zeit wird die Masse etwas fester und kann im Backrohr dann schöne „Füßchen“ bilden.

Anschließend die Macarons im vorgeheizten Backrohr bei 140 °C (Ober-/Unterhitze)  etwa 13-15 Minuten backen. Dann komplett auskühlen lassen, bevor man sie löst.

Macarons aufspitzen - Backmatte

Heidelbeer-Füllung

–> Grundrezept für ca. 12-18 Macarons

  • 30 g Heidelbeeren
  • 70 g weiße Kuvertüre
  • 1 EL Sahne

Die Heidelbeeren mit einer Gabel sehr fein zerdrücken und durch ein Sieb passieren.
Die Kuvertüre klein hacken und im Wasserbad auf niedriger Temperatur erwärmen. Die Sahne und das Heidelbeerpüree hinzugeben und alles gemeinsam schmelzen. Von der Hitze nehmen und gut rühren, bis eine homogene, verbundene Füllung entstanden ist. Die Füllung ist jetzt noch recht flüssig.

Im Kühlschrank abkühlen lassen und gelegentlich rühren, bis die Füllung etwas Festigkeit annimmt. Dann die Macarons befüllen. Die Schalen nicht zu fest andrücken. Die fertigen Macarons in den Kühlschrank stellen und einige Stunden kühlen und durchziehen lassen. In dieser Zeit wird die Füllung etwas fester.
Perfekt sind die Macarons, wenn die Schalen außen noch fest und knackig sind und innen mit der Füllung durchzogen und klebrig weich sind. Das ist ein richtiges Geschmackserlebnis!

Heidelbeer Macarons mit weißer Schokolade

13 Comments

  • Reply
    herzgeschreibsel
    17. August 2015 at 14:18

    Wahnsinn!!

  • Reply
    toertchenfieber
    17. August 2015 at 22:55

    Sieht super aus!
    Das Rezept mit ich demnächst auch mal ausprobieren, meine letzten Macarons haben leider nicht so schöne Füßchen bekommen..

    • Reply
      zuckerfreunde
      18. August 2015 at 9:58

      Dankeschön 🙂 Hoffentlich klappt’s bei dir bald auch so gut 🙂 Viel Erfolg & ganz liebe Grüße, Elli

  • Reply
    biiirgit
    18. August 2015 at 13:05

    2-3 Tage altes Eiweiß heißt, dass ich es trenne und dann 2-3 Tage im Kühlschrank luftdicht verschlossen aufbewahre, ja? 🙂
    Sehen sehr toll aus. Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass diese Teile und ich auch noch Freunde werden….*seufz*

    • Reply
      biiirgit
      18. August 2015 at 13:40

      Ok ok 🙂 Dank dir! Dann könnt ich ja gleich morgen welche versuchen! Juhu!

  • Reply
    MaLu's Köstlichkeiten
    18. August 2015 at 21:56

    Die sehen einfach fabelhaft aus, Elli! Besser geht’s einfach nicht!
    Liebe Grüße Maren

    • Reply
      zuckerfreunde
      19. August 2015 at 20:46

      Danke, liebste Maren 🙂 Ein Lob von dir nehme ich mir besonders zu Herzen <3 Lg Elli

  • Reply
    Charlotta
    19. August 2015 at 13:00

    Ich habe noch nie Macarons gebacken. Dank deiner tollen Beschreibung werde ich es jetzt wohl auch mal versuchen. Die sehen einfach köstlich aus.
    Liebe Grüße
    Charlotta

    • Reply
      zuckerfreunde
      19. August 2015 at 20:45

      Dankeschön 🙂 Ich hoffe, dass es auch gleich klappt 🙂 Viel Erfolg beim Backen & Liebe Grüße, Elli

  • Reply
    olga
    2. September 2015 at 16:09

    Habe mich seit langem mal wieder an macarons rangetraut… nur leider wieder ohne Erfolg. Geschmacklich echt top. Die Konsistenz war auch nach meinem empfinden gelungen.. nur Füßchen haben die Teilchen keine bekommen… 😢

    • Reply
      zuckerfreunde
      2. September 2015 at 19:18

      Oh, liebe Olga – das ist ja schade. Macarons sind einfach sehr sehr heikel. Ich hoffe, ihr habt sie euch trotzdem schmecken lassen (auch ohne Füßchen) 🙂 Lg Elli

  • Reply
    Schokoladen Macarons und Aurélie Bastian | LieberBacken
    13. Januar 2016 at 21:37

    […] auch –> Heidelbeer-Macarons inkl. eigenem […]

  • Leave a Reply

    *