Einlegen & Einwecken/ Gewusst wie

Mandelmus selber machen ist einfacher als gedacht!

Habt ihr schon mal versucht Mandelmus selber zu machen? Da man nur eine theoretische, aber zwei praktische Zutaten braucht, ist das wirklich denkbar einfach. Druckt euch die Anleitung gleich aus!

Mandelmus selber machen 

Mögt ihr Mandelmus genauso gerne wie ich? 😉 Pssst. Manchmal „nasche“ ich sogar 1 TL davon. Am besten dann noch 1-2 Datteln dazu essen und der Heißhunger auf Süßes ist weg! Oder wie wäre es mit einem leckeren Chia-Pudding mit Mandelmus?

Wahrscheinlich rätselt ihr schon, was denn die zweite Zutat sein soll, wo doch Mandelmus eigentlich aus 100% Mandeln besteht. Ich verrate es euch auch gleich. Es ist die „Geduld“. Wenn ihr die nicht parat habt, dann solltet ihr vielleicht doch eher ein Glas im Laden kaufen 😉 Es dauert nämlich schon ein wenig, bis man aus der einen Grundzutat – den Mandeln – ein Mus gemacht hat.

Das ständige Zerkleinern und Mahlen in der Küchenmaschine bewirkt nämlich, dass sich das mandeleigene Öl löst. Und dieses verwandelt dann die ursprünglichen Mandeln in ein herrlich geschmeidiges Mandelmus. Bis dahin braucht ihr eben etwas Geduld – denn je nachdem, wie leistungsstark eure Maschine ist kann das 20 Minuten, aber auch schon mal 45 Minuten dauern. Empfehlenswert wäre natürlich ein Hochleistungsmixer.

Meine Maschine kam da schon ein bisschen an ihre Grenzen. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich ein eher älteres Modell zu Hause habe – nicht zu vergleichen mit den leistungsstark schnurrenden Maschinen, die es momentan zu kaufen gibt. Ich denke, dass meine leider auch bald ausgedient hat und dann werde ich mich auch neu orientieren müssen. Falls ihr eine Empfehlung habt, immer her damit!

Zurück zum Mandelmus. Schaut euch die einzelnen Schritte (Fotos) genau an. Ich finde, man erkennt sehr gut, wie sich der Aggregatzustand von fest zu flüssig verändert.

Ihr werdet währenddessen öfters den Decken abnehmen müssen und händisch die Masse wieder nach unten drücken (Bild 2 & 3). Irgendwann klebt es so richtig zusammen. Auch hier wieder händisch immer wieder mal nach unten drücken, bis sich tatsächlich ein Mus bildet. Das ist am Anfang noch sehr körnig (Bild 7) – also durchhalten und weiterrühren, bis es zu guter Letzt ein feines, glänzendes und geschmeidiges Mus ist (Bild 8).

Bitte gegen Ende gut aufpassen – meine Maschine ist vom ewigen Rühren relativ heiß geworden! Falls es nötig sein sollte, einfach eine zusätzliche Pause zum Kühlen einlegen.

In ein sterilisiertes Glas mit Schraubverschluss füllen und kühl und dunkel lagern.

Lasst es euch schmecken!

Mandelmus selber machen: Schritt-für-Schritt Anleitung

Anzeige

Mandelmus selber machen

Print Recipe
Serves: 1 großes Glas

Ingredients

  • 400 g Mandeln

Instructions

1

Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2

Die Mandeln darauf etwa 10 Minuten bei 170 °C Ober-/Unterhitze erwärmen. Dann in die Küchenmaschine geben und noch warm (aber nicht heiß) zerkleinern.

3

Die Mandeln so lange zerkleinern, bis die Mandeln ihr eigenes Öl freigeben. Immer wieder mal eine kurze Pause einlegen und die trockene oder klebrige Masse mit einem Schaber (oder Löffel) nach unten drücken.

4

Weiterrühren bis eine richtig schön cremige und glänzende Konsistenz erreicht ist. (Siehe Foto!) Das kann - je nach Gerät - 20-45 Minuten dauern. Empfehlenswert hierbei ist natürlich ein Hochleistungsmixer!

Notes

Es können auch blanchierte und geschälte Mandeln für ein weißes Mus verwendet werden. Diese sollten aber auch komplett trocken sein.

Mandelmus selber machen

5 Comments

  • Reply
    Eva
    16. Juni 2017 at 10:28

    Das klingt köstlich, Elli 🙂 ! Ich habe mal versucht, ein Jamie-Oliver-Rezept für selbstgemachten Fruchtgummi nachzumachen und wollte dafür getrocknete Marillen im Mixer pürieren. Irgendwann hat meine Küchenmaschine geraucht und komisch gerochen. Die Marillen waren immer noch stückig, die Küchenmaschine musste ich bald danach ersetzen. Seitdem bin ich bei solchen Rezepten vorsichtig. Ein Hochleistungsmixer müsste das aber hinkriegen :-)!
    Liebe Grüße
    Eva

    • Reply
      lieberbacken
      17. Juni 2017 at 20:28

      Danke, liebe Eva 🙂
      Oje, das klingt nicht so witzig. Getrocknete Marillen zu pürieren stelle ich mir auch anstrengend vor. Ob das bei mir klappen würde… hmmm. Ich muss aber sagen, dass meine Maschine ja auch wirklich ordentlich arbeiten musste für die Mandeln. Und man merkt leider, dass sie dafür damals einfach noch nicht geschaffen wurde 😉 Ein richtiges Hochleistungsgerät wäre da wirklich hilfreich 🙂 Mal sehen, wie lange meine noch durchhält.
      Ganz liebe Grüße,
      Elli

      • Reply
        Eva
        19. Juni 2017 at 9:12

        Vielleicht zu Weihnachten, Elli 😉 ?

  • Reply
    Julia | themagnoliablossom
    17. Juni 2017 at 17:55

    Klingt verdammt lecker 😉

  • Schreibe einen Kommentar zu Julia | themagnoliablossom Cancel Reply

    *